Grammatik-Angaben

Nom. Sg. Braue f.
Gen.Sg. Braue
Nom. Pl. Brauen
 

Mit 'Braue' als Subjekt

  • die Brauen platzen auf„Der Tiger", der mit zwei blauen Augen – die aufgeplatzte linke Braue mit drei Klebestreifen notdürftig geflickt – vor die Medien trat, hatte seinen Herausforderer aus Las Vegas nach 1:09 Minuten der neunten Runde mit einem halben Dutzend klarer und wirkungsvoller Kopftreffer k.o. geschlagen. (Der Tagesspiegel, 31.03.2003, nach DWDS).
  • die Brauen ergrauenWenn Tom Meehan von der quälenden Ungewissheit in den Tagen nach dem 11. September spricht, nimmt er seine Brille ab, und seine von Fältchen umkränzten Augen unter den ergrauten Brauen weichen den Blicken aus. (Der Tagesspiegel, 10.08.2004, nach DWDS).
  • die Brauen fallen ausAber wenn dann Wimpern und Brauen auch noch ausfallen, dann blickt man einem Alien entgegen. (Zeit Magazin, 27.08.2009, Nr. 36, nach DWDS).
  • die Brauen fehlenAusnahmen könne es bei Kindern und jungen Männern bis etwa 30 Jahre geben, denen krankheitsbedingt auch Brauen, Wimpern und der Bartwuchs fehlten. (Die Zeit, 22.04.2015 online).
  • die Brauen fuchtelnStändig arbeitet in seinem Gesicht ein Grinsen, das von fuchtelnden Brauen, hängenden Lidern und artistisch beweglichen Mundwinkeln in Schach gehalten wird. (Die Zeit, 24.02.1989, Nr. 09, nach DWDS).
  • die Brauen gehen nach oben"Sie sind im Vorstand des Deutsch-Russischen Forums?", werde ich gefragt, und die Brauen des Fragers gehen nach oben. (Die Zeit, 07.11.2014, Nr. 45, nach DWDS).
  • die Brauen hüpfenDie Brauen des 55-Jährigen hüpfen vor Freude: (Die Zeit, 13.03.2014, Nr. 12, nach DWDS).
  • die Brauen knisternWird das Lachen der Rothaarigen, mit knisternden Brauen, eine Spur lauter, weil ich da bin? (Walser, Martin: Halbzeit, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1997 [1960], S. 228, nach DWDS).
  • die Braue öffnet sichDer Deutsche hatte noch eine weitere brenzlige Situation zu überstehen -- wie in all seinen letzten Kämpfen öffnete sich die Braue über dem linken Auge, diesmal gleich zweimal, in der sechsten und achten Runde. (Berliner Zeitung, 06.06.1994, nach DWDS).
  • die Braue rutscht nach untenDie Braue rutscht verschreckt nach unten. (Die Zeit, 02.07.2009, Nr. 28, nach DWDS).
  • die Brauen schwellenDie Braue über dem linken Auge schwillt. (Berliner Zeitung, 06.10.1997, nach DWDS).
  • die Brauen verraten etw.Auch die Brauen seiner drei Mitstreiter verraten Energie; dazu sind die Männer mit Hacke und Spaten gut gerüstet – vier kleine Figuren unter Plexiglas, die einen historischen Moment nachstellen: (Die Zeit, 08.11.2012, Nr. 46, nach DWDS).
  • die Brauen wachsenKraft und Wille weichen, nur die Braue wächst. (Berliner Zeitung, 06.10.1997, nach DWDS).
  • die Braue wächst zusammenErst einige Tage später, als Trainer Dick Sadler das Pflaster abreißt und feststellt, dass die gespaltene Braue zusammengewachsen ist, steht das neue Datum definitiv fest: 30. Oktober, vor dem ersten Hahnenschrei. (Der Tagesspiegel, 30.10.2004, nach DWDS).
  • die Brauen wuchernDer Deutsche mit den guten Augen, über denen die Brauen dicht wuchern, bestellte das letzte Glas Guinness bei Mike, beglich die offenstehenden Rechnungen im Kramladen an der Hauptstraße, sah am Morgen noch einmal auf die sichelförmige Bucht und den weiten Dünenstrand und bestieg dann das Auto in Richtung Westport. (Die Zeit, 30.11.1984, Nr. 49, nach DWDS).

Mit 'Braue' als Objekt

  • die Brauen auseinanderreißenMit Daumen und Zeigefinger beider Hände riß er die Brauen und die Haut über den Jochbeinen auseinander und starrte den Oberbauleiter übermütig an. (Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 59, nach DWDS).
  • die Brauen ausrasierenIhre rechte Braue ist im äußeren Teil ausrasiert. (Berliner Zeitung, 29.04.1999, nach DWDS).
  • die Brauen bemalenDie schwarzen Haare toupiert, Wimpern und Brauen dunkel bemalt, bekleidet mit einem Jackett, erschien sie als Kommentatorin in den „Tagesthemen wie die erste Geige im Orchestergraben. (Der Tagesspiegel, 18.05.2002, nach DWDS).
  • die Brauen betonenEin tolles Kombi-Produkt ist auch der Augenbrauenstift mit Bürstchen von Clinique, der die Brauen formt und betont. (Berliner Zeitung, 06.07.1996, nach DWDS).
  • die Brauen bewegenViele Kreaturen können "sprechen", weil per Funk ihre Kiefer wie auch Nüstern, Augen, Brauen, Lippen und Ohren bewegt werden. (Berliner Zeitung, 08.12.2005, nach DWDS).
  • die Brauen bürstenSie wird also - unter Anpassung an ihre jeweiligen Arbeitsverhältnisse - die am Abend mit Rizinusöl gebürsteten Wimpern und Brauen notfalls mit Augentusche oder Stift stärker tönen; sie braucht vielleicht auch etwas Rouge, hauchzart und sehr diskret und dem Gesichtsschnitt entsprechend verteilt. (Weber, Annemarie (Hg.), Die Hygiene der Schulbank, Wiesbaden: Falken-Verl. 1955, S. 17, nach DWDS).
  • die Brauen faltenDas habe er freilich nicht gewußt, sagte der Herzog, die Brauen faltend, und könne es auch fast nicht glauben. (Huch, Ricarda: Der Dreißigjährige Krieg, Wiesbaden: Insel-Verl. 1958 [1914], S. 428, nach DWDS).
  • die Brauen fettenAugenbad und Bürsten und Fetten der Brauen und Wimpern. (Weber, Annemarie (Hg.), Die Hygiene der Schulbank, Wiesbaden: Falken-Verl. 1955, S. 22, nach DWDS).
  • die Brauen flicken„Der Tiger", der mit zwei blauen Augen – die aufgeplatzte linke Braue mit drei Klebestreifen notdürftig geflickt – vor die Medien trat, hatte seinen Herausforderer aus Las Vegas nach 1:09 Minuten der neunten Runde mit einem halben Dutzend klarer und wirkungsvoller Kopftreffer k.o. geschlagen. (Der Tagesspiegel, 31.03.2003, nach DWDS).
  • die Brauen formenEin tolles Kombi-Produkt ist auch der Augenbrauenstift mit Bürstchen von Clinique, der die Brauen formt und betont. (Berliner Zeitung, 06.07.1996, nach DWDS).
  • die Brauen hebenEr sah bleich und müde aus, wirkte nervös, schüttelte den Kopf, hob fragend die Brauen, zuckte mit den Schultern, verhaspelte sich mehrfach, kam ins Stocken, verzögerte Antworten. (Die Zeit, 22.10.2015 online).
  • die Brauen hochreißenBeschwört wie dieser frühere deutsche Politstar mit knarzender Stimme sein Publikum, höhnt über den Gegner im Wahlkampf, reißt die Brauen hoch, rollt in gespielter Verzweiflung mit den Augen, greift mit dicken Fingern ganz plastisch die Argumente aus der Luft. (Der Tagesspiegel, 10.04.2005, nach DWDS).
  • die Brauen hochziehenUnd das sind Sean Connery (heute 85) mit lässig hochgezogener Braue, George Lazenby (76) mit kühlem Blick, Roger Moore (88) wie immer leicht spöttisch, Timothy Dalton (69, nach anderen Angaben 71) süffisant lächelnd, Pierce Brosnan (62) kritisch-wachsam, und natürlich Craig (47) mit seinem melancholischen Zug um die Augen. (Die Zeit, 16.10.2015 online).
  • die Brauen kräuselnUnd immer noch schießen ihr die Tränen in die Augen, wenn sie Debbie in ihrem taubenblauen Anstaltshemd betrachtet, wie sie die Brauen kräuselt, wie sie die Augen ungläubig aufreißt. (Der Tagesspiegel, 18.07.2000, nach DWDS).
  • die Brauen krümmenMädchen in untergehakter Reihe, die Haare nach hinten geworfen, die Brauen gekrümmt, die schönen Münder weit auf. (Berliner Zeitung, 14.07.2001, nach DWDS).
  • die Brauen lüpfenWie vor zwölf Jahren am gleichen Ort in Anouilhs "Orchesterprobe" als Tangopianist hat er sich wieder seine schwarzen Haare dicht an den Schädel geölt und ein Eintänzerstrichbärtchen fies über die Lippe geklebt, und wenn Holtzmann jetzt seinen Kiefer aufklafft oder die Brauen scheitelwärts lüpft, wobei die Augen ihm die Lider sprengen, dann hört endgültig niemand mehr den Texten zu, statt dessen den Geräuschen dieses Scheunenmundes, den abgründigen Vokalisationen aus Kehlkopf, Rachenhöhle, Lippenknall. (Die Zeit, 02.02.1996, Nr. 06, nach DWDS).
  • die Brauen nachstrichelnDie Brauen werden der Wuchsrichtung folgend nachgestrichelt, und damit der Schleier nicht den schönen Schwung der Härchen durcheinanderbringt - ein sauberes Mascarabürstchen mit etwas Haarspray anfeuchten und damit die Brauen in Form bringen. (Berliner Zeitung, 30.04.1994, nach DWDS).
  • die Brauen gegen die Augen pressenEr preßte dabei die Brauen gegen seine Augen. (Kafka, Franz: Hochzeitsvorbereitungen auf dem Lande. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1907], S. 106857, nach DWDS).
  • die Brauen runzelnOder nur so deutschnational wie Ex-Pegida-Frau Kathrin Oertel mit ihren über "die da oben" gerunzelten Brauen? (Zeit Magazin, 05.03.2015, Nr. 10,¸ nach DWDS).
  • die Brauen schräg stellenWenn er die Stirn in skeptische Falten legte, die Brauen in verschiedenen Winkeln schräg zueinander stellte und in seinen Augen dieser milde Spott flackerte - dann spiegelte sich darin die Zerrissenheit eines Freigeistes, der die Gesellschaft verachtet, aber zugleich ihre Anerkennung sucht. (Die Zeit, 17.05.2001, Nr. 21, nach DWDS).
  • die Brauen schürzenProdi schürzt die Brauen und saugt seine Wangen ein, als hätte er einen schweren Trauerfall zu verwinden. (Berliner Zeitung, 05.07.2003, nach DWDS).
  • die Brauen schwärzenSie kamen folgerichtig nach Numan, der seine Brauen und Lider noch immer ein wenig schwärzt. (Der Tagesspiegel, 20.03.1998, nach DWDS).
  • die Brauen stutzenSamir zieht seine säuberlich gestutzten Brauen zusammen. (Die Zeit, 19.10.2006, Nr. 43, nach DWDS).
  • die Brauen tupfenIch tupfte die Augenlider und Brauen. (Franck, Julia: Lagerfeuer, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2003, S. 275, nach DWDS).
  • die Brauen verbreiternDie Brauen mit Hilfe von Stiften und Pudern zu verdichten und zu verbreitern ist schon länger üblich - mit Scheibenwischer-schmalen Strichen über den Augen zeigt sich kein Model mehr. (Die Zeit, 19.04.2012 online).
  • die Brauen verdichtenDie Brauen mit Hilfe von Stiften und Pudern zu verdichten und zu verbreitern ist schon länger üblich - mit Scheibenwischer-schmalen Strichen über den Augen zeigt sich kein Model mehr. (Die Zeit, 19.04.2012 online).
  • die Brauen verzehrenDann schlug es in Schwärze um, beißendes Feuer drang Belfontaine unter die Augen und verzehrte ihm Wimper und Braue. (Langgässer, Elisabeth: Das unauslöschliche Siegel, Hamburg: Claassen 1959 [1946], S. 97, nach DWDS).
  • die Brauen wandern lassenDie „FAZ“ schrieb, Nina Ruge habe eine übermodulierte Stimme, ein aufgesetztes Lachen, und Brauen, die sie stetig wandern ließe. (Der Tagesspiegel, 07.09.2003, nach DWDS).
  • die Brauen weitenDie alten Herren weiten unter bereiften Brauen die Augen, und der Mann mit der Schneeschaufel, der die Langlaufbahn um den Teich kehrt, mit seinen von Lumpen umwickelten Füßen, stützt sein Kinn auf den Schaufelstiel und folgt den Schritten des Mädchens, als führten sie in die Ewigkeit. (Die Zeit, 15.07.1960, Nr. 29, nach DWDS).
  • die Brauen (mit der Pinzette) zähmenIhre Abaja, der Schleier, entblößt nicht mehr als die schwarzen Augen, ihre hellblaue Brille, eine Ahnung von Stirn und die mit der Pinzette gezähmten, feinen Brauen. (Die Zeit, 03.07.2003, Nr. 28, nach DWDS).
  • die Brauen zerdrückenSie spürte den Tritt nicht, der ihre zarten Brauen zerdrückte und ihr rechtes Auge ausquetschte. (Berliner Zeitung, 18.06.2005, nach DWDS).
  • die Brauen zucken lassen"Hob der Onkel seine Augenbraue, stets die linke, versuchte auch ich, von den Wellen auf seiner Denkerstirn beeindruckt, meine Braue, stets die linke, zucken zu lassen." (Die Zeit, 09.08.2001, Nr. 33, nach DWDS).
  • die Brauen zusammenklemmenWenn sich etwa Affen bereit machen zum Kampf, klemmt der Muskel die Brauen zusammen und schützt die Augen. (Die Zeit, 24.05.2007, Nr. 22, nach DWDS).
  • die Brauen zusammenziehenRoboy aus Zürich lässt seine blassen Plastikwangen rot anlaufen, er kann lächeln und die Brauen zusammenziehen. (Die Zeit, 22.01.2015, Nr. 04, nach DWDS).
  • die Brauen nach unten ziehenKlopp zog die Braue nach unten und sagte: Oliver Kahn hat immer in Ligen gespielt, mit denn ich nichts zu tun hatte. (Die Zeit, 21.03.2014, Nr. 13, nach DWDS).
  • sich die Brauen zupfenWährend er eines Abends mit dem Kopf im Waschbecken steckte, betrat ausgerechnet ein ihm feindlich gesinnter Professor die Toilette, stellte sich scheinbar unüberrascht neben ihn, wusch sich ausgiebigst das Gesicht, kämmte sich umständlich, zupfte sich die Brauen und schnitt sich gar »mit einer Miniaturschere die Härchen aus Ohren und Nasenlöchern«. (Die Zeit, 06.12.2012, Nr. 50, nach DWDS).