Grammatik-Angaben

Nom. Sg. Feme f.
Gen. Sg. Feme
Nom. Pl. Femen

Allgemein

  • FemegerichtSie errichtete Femegerichte, durch die 135 Antikommunisten zum Tode verurteilt und, zum Teil nach grausamen Foltern, im Lager hingerichtet wurden. (Die Zeit, 19.06.1952; nach DWDS.) n. 1. mittelalterliches Sondergericht, das besonders schwere Straftaten aburteilte; (jünger) 2. geheime gerichtsähnliche Versammlung, die über die Ermordung von politischen Gegnern und Verrätern in den eigenen Reihen entscheidet
  • FememordBezüglich der Fememorde wies er auf den parlamentarischen Untersuchungsausschuß hin, der volle Klarheit schaffen könne. (Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe) 04.03.1926; nach DWDS.) m. Tötung im Auftrag des Femegerichts
  • Fememörder m.Der preußische Ministerpräsident hat auf dem Hamburger Reichsbannertag behauptet, es gäbe einige Organe der Rechtspflege, die sich schützend vor die Fememörder und ihre Hintermänner stellen, und er hat in diesem Zusammenhang die Hoffnung geäußert, daß man durch die parlamentarischen Untersuchungsausschüsse die Schleier werde zerreißen können, in die jene Justizorgane das Treiben gewisser nationalistischer Elemente einzuhüllen bemüht seien. (Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe) 03.03.1926, nach DWDS).1. einer, der im Auftrag des Femegerichts Tötungen ausübt; (jünger) 2. Mörder, der im Auftrag geheimer nichtlegaler Organisationen Morde verübt