Grammatik-Angaben

Nom. Sg. Getränk n.
Gen. Sg. Getränkes, auch: Getränks
Gen. Pl. Getränke

Bedeutung "Trank", substantivisches Determinativkompositum mit Behälterbezeichnung als Hinterglied

  • Getränkedose f. Metalldose für Getränke Getränkedosen sind neben Flaschen und Getränkekartons die wichtigste Handelsverpackung für Getränke und dienen in der Regel zugleich als Trinkgefäß (https://de.wikipedia.org/wiki/Getränkedose, gesehen am 08.03.2013). - Nachdem 1972 dort bereits eine unserer Errungenschaften zu Grabe getragen wurde, die Einwegflasche und die Getränkedose, folgte auf diesen Spuren nun die nächste (Die Zeit, 01.04.1977).
  • Getränkeflasche f. Flasche für Getränke Als Getränkekiste wird in Österreich oder auch Süddeutschland ein Getränkekasten bezeichnet (auch Rahmen; in der Schweiz und in der DDR-Handelssprache Harass, bairisch Tragl); er dient dem Transport von Getränkeflaschen (https://de.wikipedia.org/wiki/Getränkekiste, gesehen am 08.03.2013). - Das Produktionsprogramm umfaßt in der Hauptsache Getränkeflaschen, Konservengläser, Verpackungsflaschen, Ballons, Korbflaschen, Glaswolle, Glasseide, Draht-, Roh- und Ornamentglas (Die Zeit, 11.02.1954).
  • Getränkekarton m. Karton für Getränke Getränkedosen sind neben Flaschen und Getränkekartons die wichtigste Handelsverpackung für Getränke und dienen in der Regel zugleich als Trinkgefäß (https://de.wikipedia.org/wiki/Getränkedose, gesehen am 08.03.2013).
  • Getränkekasten m. Kasten für die Aufbewahrung und den Transport von Getränkebehältern Als Getränkekiste wird in Österreich oder auch Süddeutschland ein Getränkekasten bezeichnet (auch Rahmen; in der Schweiz und in der DDR-Handelssprache Harass, bairisch Tragl); er dient dem Transport von Getränkeflaschen (https://de.wikipedia.org/wiki/Getränkekiste, gesehen am 08.03.2013). - Dank der besonderen Konstruktion federn die Schlingen dieser Getränkekasten, die Bügel sind mit diesen fest verschweißt (Deutsche Milchhandels- und Feinkost-Zeitung 80, 1958).
  • Getränkekiste m. Kiste für die Aufbewahrung und den Transport von Getränkebehältern Als Getränkekiste wird in Österreich oder auch Süddeutschland ein Getränkekasten bezeichnet (auch Rahmen; in der Schweiz und in der DDR-Handelssprache Harass, bairisch Tragl); er dient dem Transport von Getränkeflaschen (https://de.wikipedia.org/wiki/Getränkekiste, gesehen am 08.03.2013). - Schließlich kamen wir auch an die Getränkekisten (Brasch, Blauwasser und Janmaaten: ein Weltbummler zur See erzählt, 1943).
  • Getränkekrug m. Krug für Getränke Länger bekannt sind bereits auf Ionentauschern basierende, sog. offene Filtersysteme, die ähnlich einem Getränkekrug mit Leitungswasser gefüllt werden und gefiltertes Wasser beim Ausgießen abgeben (https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserfilter, gesehen am 08.03.2013). - Dieser jüngste, der seinen reichen Brüdern dienen muss, erhält nun von drei Frauen, die sich in ihn verliebten, ein Kleidermesser, ein "Tischleindeckdich" und einen Getränkekrug (Rittershaus, Die neuisländischen Volksmärchen, 1902).

Bedeutung "Trank", substantivisches Determinativkompoitum mit Instrumentbezeichnung als Hinterglied

  • Getränkeautomat m. Verkaufsautomat für Getränke Getränkeautomaten sind meistens für den Verkauf von Kaltgetränken-, aber auch für Warmgetränke und sogar Suppen ausgelegt (https://de.wikipedia.org/wiki/Getränkeautomat, gesehen am 08.03.2013). - Auf 20000 beziffert man die Zahl der westdeutschen Getränkeautomaten (Die Zeit, 13.10.1961).

Bedeutung "Trank", substantivisches Determinativkompositum mit Möbelbezeichnung als Hinterglied

  • Getränkebar f. Hausbar für alkoholische GetränkeOft sind Annehmlichkeiten wie eine Getränkebar oder ein ausziehbarer Schminktisch in die Trennwand eingebaut (https://de.wikipedia.org/wiki/Phaeton_(Karosseriebauform), gesehen am 08.03.2013). - An die Getränkebar schließt sich die Schallplattenbar an (Die Zeit, 03.11.1967).
  • Getränkeschrank m. Schrank für die Aufbewahrung von Getränken Japanerin acht hingegen scheint so etwas wie die mobile Reserve zu sein, eine schnelle Eingreifjapanerin möglicherweise, da sie nicht nur die Getränkeschränke füllt, sondern gelegentlich auch Gläser geeisten Leitungswassers hinaus auf die Sonnenterrasse trägt (Berliner Zeitung, 01.06.2002). - Wenn aber der Hausherr zum Getränkeschrank marschiert und uns ein Gläschen Madeira oder einen trockenen Wermut kredenzt, dann nicken wir verbindlich über den Glasrand (Graudenz, Das Buch der Etikette, 1956).

Bedeutung "Trank", substantivisches Determinativkompositum mit Personenbezeichnung als Hinterglied

  • Getränkekellner m. für die Getränke zuständiger Kellner Valery, der Getränkekellner, ist mit seinen italienischen Gästen unzufrieden (Die Zeit, 17.09.1993). - Wenig später kam der Getränkekellner mit der Bocksbeutelflasche (Graudenz, Das Buch der Etikette, 1956).

Bedeutung "Trank", substantivisches Determinativkompositum mit Nomen actoris als Hinterglied

  • Getränkelieferant m. (1) jemand, der Getränke ausliefert Ein Ordnungsamts-Kontrolleur schiebt einen Strafzettel unter den Scheibenwischer eines Getränkelieferanten (Der Tagesspiegel, 17.05.2005). - Als es nach einigen Jahren zur Verpachtung kam, behielt sich der Beklagte im Pachtvertrag das Recht vor, den Getränkelieferanten der Pächterin zu bestimmen (Neue Juristische Wochenschrift 26, 1973).
  • Getränkelieferant m. (2) etwas, aus dem man Getränke herstellen kann Der Obstbau ist ferner Getränkelieferant (Bericht über die zürcherische kantonale landwirtschaftliche Ausstellung in Meilen 1912, 1914).
  • Getränkeverkäufer m. jemand, der Getränke verkauft Er jobbte unter anderem als Fabrikarbeiter, Getränkeverkäufer und Totengräber, bis er eine Beschäftigung als Reporter für eine Lokalzeitung im Londoner East End fand (https://de.wikipedia.org/wiki/Barrie_Keeffe, gesehen am 08.03.2013). - Polizisten mit großen weißen Helmen und schreiende Getränkeverkäufer sind die einzigen, die sich im grellen Licht der Scheinwerfer vor den Tribünen bewegen (Die Zeit, 19.02.1965).
  • Getränkeverkäuferin f. Frau, die Getränke verkauft Wenn es kein hektisches Rascheln der Zeitungen mehr gibt, kein vertrautes Klappern der Fahrradspeichen und keinen Streit mit einer alten Getränkeverkäuferin, was dann? (Der Tagesspiegel, 11.09.2002). - Viel angenehmer hat es dagegen die kleine Getränkeverkäuferin (links). Sie arbeitet im Schatten (Die Bunte, 1962).

Bedeutung "Trank", substantivisches Determinativkompositum mit Nomen actionis/rei actae als Hinterglied

  • Getränkeabfüllung f. das (maschinelle) Abfüllen von Getränken in Gefäße Die Getränkeabfüllung ist ein Teil-Produktionsvorgang in Betrieben, die Getränke herstellen, sei es Mineralwasser, Fruchtsäfte, Bier, Wein, Weinbrand oder anderes (https://de.wikipedia.org/wiki/Getränkeabfüllung, gesehen am 08.03.2013). - Sie sind heute in mehr als 60 Ländern der Welt zur Getränkeabfüllung eingesetzt (Mitteilungen der Versuchsstation für das Gärungsgewerbe in Wien, 1974).
  • Getränkeabgabe f. (1) das Abgeben von Getränken an jemanden Eine Getränkeabgabe an die im Elm tätigen Arbeiter zu Gelagen wurde untersagt (https://de.wikipedia.org/wiki/Tetzelstein, gesehen am 08.03.2013).
  • Getränkeaufnahme f. das Trinken, Aufnehmen von Getränken Ullrichs schärfster Verfolger, der Franzose Richard Virenque, liegt 2: 38 Minuten zurück. Eine 20-SekundenStrafe wegen unerlaubter Getränkeaufnahme wurde wieder zurückgenommen (Berliner Zeitung, 21.01.1995). - Genesungen erfolgen unter allmählichem Nachlassen der Muskelspannung erst nach 2–3 Wochen, wenn der Krampf nicht jede Futter- und Getränkaufnahme unmöglich gemacht und die Atmung nicht allzusehr erschwert hatte (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1909, s.v. Starrkrampf).
  • Getränkeaufwand m. Aufwendung an Getränken Dazu gehörten die Verordnungen gegen einen übergroßen Getränkeaufwand bei Hochzeiten, Tauffesten und Begräbnissen (Tappe, Auf dem Weg zur modernen Alkoholkultur, 1994). - Der nach diesen Angaben notwendige Getränkeaufwand scheint doch in einem gewissen Mißverhältnis zu den Gesamtkosten des Lebensunterhalts zu stehen (Koloniale Monatsblätter 15, 1913).
  • Getränkeausschank m. das Ausschenken von GetränkenIn Berlin sollen Bäckereien mit Café oder Getränkeausschank künftig fast rund um die Uhr öffnen dürfen (Der Tagesspiegel, 07.08.2003). - Es handelt sich darum, den Getränkeausschank in den Händen der Stadt zu monopolisieren und den sich ergebenden Überschuß zur Bekämpfung des Alkoholismus zu verwenden (Der Alkoholismus: Zeitschrift zur wissenschaftlichen Erörterung der Alkoholfrage, 1907).
  • Getränkebereitung f. das Zubereiten von Getränken Für größere Feste kommt als tagelange Vorarbeit, die auch der Getränkebereitung vorausgehen muß, das Reisstampfen dazu (Löffler, Mru: Bergbewohner im Grenzgebiet von Bangladesh, 2013). - Dann interessieren die Rohstoffe zur Getränkebereitung, wobei die Ziffer 34 für die Obstsäfte reserviert und 36 für die Brauerei- und Brennereirohstoffe verwendet werden kann (Kutter, Koordinierte Klassifikation für die private und industrielle Dokumentation, 1951).
  • Getränkeentziehung f. Entzug von Getränken, Trinkverbot In drastischer Form kam die Flüssigkeitsentziehung bei der einseitigen und laienhaften Schrothschen Durstkur in Anwendung; forcierte Getränkeentziehung wird auch von mancher Seite bei der Bekämpfung der Gefäßerweiterungen (Aortenaneurysmen) empfohlen (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1906, s.v. Diätetik).
  • Getränkeentzug m. Entzug von Getränken, Trinkverbot Hierzu gehören beispielsweise das Beibringen von Verletzungen, Fußtritte, Schläge, Stiche, das Anstrahlen mit grellem Licht bei Vernehmungen, Nahrungs- und Getränkeentzug, systematische Störungen des Schlafs und vergleichbare Handlungen (Julius, Strafprozessordnung, 2009). - Schroth fügte seiner Heildiät noch ein ausgeklügeltes System periodischen Getränkeentzugs hinzu (Die Zeit, 29.05.1959).
  • Getränkelieferung f. das Anliefern von Getränken Durch das geschlossene Auftreten erhofft er sich außerdem Rabatte beispielsweise bei Zeitungsanzeigen und Getränkelieferungen (Der Tagesspiegel, 10.05.2002). - Zu den laufenden Ausgaben sind ferner alle Zuschüsse zu Kantinen, Getränkelieferung usw. zu rechnen (Alexander-Katz, Wirtschaft und Recht der Gegenwart, 1912).
  • Getränkemaß n. Maßeinheit für Getränke Das Getränkemaß entsprach dem Schenkmaß Schoppen (https://de.wikipedia.org/wiki/Vierteli, gesehen am 08.03.2013). - Es sei ihm mithin das Bewußtsein abhanden gekommen, daß er als Wirt seinen Kunden stets das zur Bezahlung entsprechende Getränkemaß abgeben müsse (Gesetz und Recht 11, 1909).
  • Getränkmaß n. Maßeinheit für Getränke Das Getränkmaß in Bozen war eine zu den kleinen Volumenmaßen zählende Einheit (https://de.wikipedia.org/wiki/Ziment, gesehen am 08.03.2013). - Besteht tatsächlich eine solche Unfähigkeit der Nieren, so muß erwartet werden, daß bei einer entsprechenden Verminderung der F lüssigkeitszufuhr, die etwa auf das normale tägliche Getränkmaß herabgesetzt wird, das spezifische Gewicht des Urins sinkt (Deutsches Archiv für klinische Medizin 95, 1909).
  • Getränkeverkauf m. das Verkaufen von Getränken Der Name soll sich davon ableiten, dass ursprünglich zu bestimmter Stunde ein Kreidestrich über den Zapfen der Fässer gemacht wurde, um das Verbot des weiteren Getränkeverkaufs kontrollieren zu können (https://de.wikipedia.org/wiki/Zapfenstreich, gesehen am 08.03.2013). - Für die Jahre 1902 und 1903 erscheinen im Voranschlag als Einnahmen aus dem staatlichen Getränkeverkauf 462.8, beziehungsweise 499.8 Millionen Rubel (Lippert, Das Alkoholmonopol, 1904).
  • Getränkevorrat m. Vorrat an Getränken Im Zuge der offiziellen Untersuchung werden die leeren Wodkaflaschen in einem Mülleimer des havarierten Flugzeuges gefunden, zu dessen Getränkevorrat lediglich die Crew Zugang hatte (https://de.wikipedia.org/wiki/Flight_(2012), gesehen am 08.03.2013). - Zur Feststellung der Abgabe werden die Weineinlagen kontrolliert, der Getränkevorrat bei Wirten und Kleinhändlern von Zeit zu Zeit ermittelt und aus der hiernach berechneten Getränkemenge und den Ausschankpreisen der Erlös berechnet (Stenographische Berichte über die Verhandlungen des Deutschen Reichstages 249, 1909).
  • Getränkezubereitung f. das Zubereiten von Getränken Neben der pflanzlichen Ausgangssubstanz werden in Indien auch verschiedene Getränkezubereitungen aus Milch/Joghurt, Gewürzen, Honig und Hanfblättern als Bhang bezeichnet (https://de.wikipedia.org/wiki/Bhang, gesehen am 08.03.2013). - Was von der Speisen- und Getränkezubereitung gilt, kann in ähnlicher Weise fast vom ganzen Leben gesagt werden (Frankfurter Hefte 2, 1947).

Bedeutung "Trank", substantivisches Determinativkompositum mit Abgabebezeichnung als Hinterglied

  • Getränkeabgabe f. (2) auf Getränke erhobene Abgabe Ihr fließen nicht nur die Erträgnisse der Monopole und der Stempel- und Getränkeabgaben, sondern auch die Reineinnahmen der Eisenbahnen, die Zölle und die Orbt- (Verkehrs-) Steuer zu (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1906, s.v. Finanzkontrolle).
  • Getränkesteuer f. auf Getränke erhobene Steuerabgabe Die Getränkesteuer ist eine in der Bundesrepublik Deutschland erhobene Steuer auf alkoholische und nichtalkoholische Getränke zum Verzehr an Ort und Stelle (https://de.wikipedia.org/wiki/Getränkesteuer, gesehen am 08.03.2013). - Getränkesteuern sind die schon seit alter Zeit und in fast allen Ländern vorkommenden Aufwandsteuern auf geistige Getränke, vornehmlich Bier, Branntwein, Wein und Obstwein (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1907, s.v.).
  • Getränksteuer f. auf Getränke erhobene Steuerabgabe Doch genauso wie die Wirte sich für eine Getränksteuer in den 1860er Jahren einsetzten, wehrten sich die Winzer dagegen (Kersting, Steuerwiderstand und Steuerkultur: der Kampf gegen das Umgeld im Königreich Württemberg (1819-1871), 2006). - Im Jahre 1359 verzichtete Herzog Rudolf IV. auf sein Recht, die Münze jährlich zu erneuern, und ließ sich dafür eine Getränksteuer bewilligen (Luschin von Ebengreuth, Grundriss der Münzkunde, 1925).
  • Getränketarif m. offizieller Preis für Getränke Bar Ourcq. Winzige Bar der Schönen und Reichen mit trotzdem durchaus bezahlbaren Getränketarifen, die Halbe zum Beispiel geht für nur 3 Euro über die Theke (Marco Polo: Paris Low Budget, 2013). - In den B. müssen zur Vermeidung von Übervorteilungen der Reisenden die Speise- und Getränketarife, die der Genehmigung der Bahnverwaltung unterliegen, öffentlich ausgehängt sein (Röll, Enzyklopädie des Eisenbahnwesens, 1912, s.v. Bahnhofwirtschaften).

Bedeutung "Trank", substantivisches Determinativkompositum mit Klassifikationsbezeichnung als Hinterglied

  • Getränkemarke f. Handelsmarke für Getränke Der Vertrieb von Getränkemarken der Coca-Cola Company unterscheidet sich von Land zu Land (https://de.wikipedia.org/wiki/Getränkemarken_der_Coca-Cola_Company, gesehen am 08.03.2013). - Ein besonders geeignetes, fesselndes Werbemotiv wäre die Schilderung einer Reise mit einer bestimmten Getränkemarke (Die Branntweinwirtschaft 75, 1953).
  • Getränkesorte f. Sorte von Getränken Die Novelle sieht vor, das Pflichtpfand für Dosen und Einwegflaschen festzuschreiben und auf weitere Getränkesorten wie Saft oder alkoholische Mixgetränke auszudehnen (Der Tagesspiegel, 15.10.2003). - Zuvor hatten die Briten versucht, ihre Getränkesorten von der Dortmunder Union-Brauerei in Lizenz abfüllen und vertreiben zu lassen (Die Zeit, 30.04.1971).