Grammatik-Angaben

Nom. Sg. Hals, der
Gen.Sg.Halses
Nom.Pl. Hälse; auch: Hälser
 

Allgemein

  • GenickJn Engelland sollen noch auff diese Zeit/ wann die Delinquenten vffgehängt werden/ die nächste Blutfreunde Hand mit anlegen/ vnd mit Brechung der Hälse oder Genickes der justificirten Leben verkürtzen/ zu welchem Ende sie auch nicht hoch von der Erden/ sondern an einen Balcken niedrig angeknipffet werden/ wie Bodinus de Republ. lib. 3. cap. 8. schreibet. (Reinkingk, Dietrich: Biblische Policey. Frankfurt (Main), 1653, nach DTA). n.
  • NackenPlötzlich kamen aus allen Canälen und aus dem See unendlich viele Kinder auftauchend angeschwommen, viele trugen Kränze von Schilf und Wasserlilien, andre hielten rothe Carallenzacken, und wieder andre bliesen auf krummen Muscheln; ein verworrenes Getöse schallte lustig von den dunkeln Ufern wieder; zwischen den Kleinen bewegten sich schwimmend die schönsten Frauen, und oft sprangen viele Kinder zu der einen oder der andern, und hingen ihnen mit Küssen um Hals und Nacken. (Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812, nach DTA). m.
  • KehleArbianes hieß Wolffgangen Wasser herauff geben/ womit er die Farbe zurichtete/ und vor erst ihr Goldgelbes Haar bräunlich machete/ über welche Veränderung sie sich nicht wenig verwunderte; hernach streich er ihre Hände und Arme biß zu den Ellenbogen an/ und zulezt ihr Gesicht/ Hals und Kehle/ da sie ihren kleinen Spiegel hervor suchete/ und in dem selben sich besehend/ hochbeteurete/ sie kennete sich selbst nicht mehr. (Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, nach DTA). f.
  • KragenDoch was hilft's -- die Zeit ist einmal aus den Fugen, wie Hamlet sagt; wenn Undank und Mißkennung mich bewegen könnten, anders zu handeln als ich handle, dann wäre durch Ihrer Excellenz hochweise Räthe meinem Diensteifer längst eine Schranke gesetzt, dann wäre ich nicht hier geblieben, und hätte Hals und Kragen, Blut und Leben, Gut und Habe nicht daran gesetzt, Ihrer Excellenz Herrlichkeit, so weit nur in eines Menschen Kräften steht, zu schützen und zu schirmen. (Bechstein, Ludwig: Der Dunkelgraf. Frankfurt (Main), 1854, nach DTA). – Der folget zu Fuß des Crabätls invention droben Num. 10. zu Roß/ vnd weil jhn die Wunden so vbel plagen/ daß er sich nicht lenger kan ertragen/ so stürtzet er sich vber Halß vnd Kragen/ in den Stadtgraben der Sawmagen. (Jahrgedächtnis der Leipzigischen Schlacht: Leipzigischer Studenten-Marcipan. [s. l.], 1632, nach DTA). m.