Grammatik-Angaben

Nom. Sg. Hals, der
Gen. Sg. Halses
Nom.Pl. Hälse
 

Bedeutung „Hals“, substantivisches Determinativkompositum mit adjektivischem Vorderglied

  • SchiefhalsGern helfen Fernsehärzte auch bei Krampfadern, Schuppenflechte, Schiefhals, Arterienverkalkung und Venenleiden. (Die Zeit, 17.02.2003, Nr. 07, nach DWDS). m. schiefstehender Hals (eine Krankheit)

Bedeutung „schmale Stelle“, substantivisches Determinativkompositum mit Geräte(teil)bezeichnung im Vorderglied

  • KolbenhalsFester umfaßt die Faust den Kolbenhals; dort, wo die Baumwipfel einen tiefen Einschnitt über dem Bache bilden, dort könnte wohl für einen Schuß noch genügend Platz und Licht genug sein. (Vossische Zeitung (Montags-Ausgabe), 04.03.1912, nach DWDS). m. schmaler Teil eines Kolbens am Gewehr
  • RuderhalsDuden: Ruderhals 1. „schmaler Teil des Ruders zwischen Schaft und Blatt“, 2. „sich verjüngender oberer Teil des Ruderschafts“. m. schmaler Teil eines Ruders
  • Spindelhalsdie Öffnung für den Spindelhals wird werksseitig vorgenommen / zum Einbauen muss eventuell das Handrad oder der Handhebel der Armatur abgenommen werden (http://de.dictindustry.com/deutsch-englisch/spindelhals). m. schmaler Teil einer Spindel

Bedeutung „Hals“, substantivisches Determinativkompositum mit verbalem Vorderglied

  • BlähhalsHier sei nur noch über eine besondere Krankheit, den Blähhals oder Kropf einiges mitgeteilt. (o. A.: Heumann-Heilmittel, o. O.: [1936], S. 150, nach DWDS). m. aufgeblähter Hals, Kropf

Bedeutung „schmale Stelle“, substantivisches Determinativkompositum mit Geschirrbezeichnung im Vorderglied

  • FlaschenhalsViermal im Sommer achtundvierzig wird der Korken aus dem Flaschenhals genommen.(Bauer, Josef Martin: So weit die Füße tragen, Frankfurt a.M: Fischer 1960 [1955], S. 109, nach DWDS). m. oberer, schmaler Teil der Flasche

Bedeutung „schmale Stelle“, substantivisches Determinativkompositum mit Körperteilbezeichnung im Vorderglied

  • GebärmutterhalsMit einem zusätzlichen Test könnten doppelt so viele Tumoren des Gebärmutterhalses frühzeitig erkannt werden wie bisher. (Süddeutsche Zeitung, 25.07.2000, nach DWDS). m. schmaler Teil der Gebärmutter
  • KnochenhalsVorrichtung zum Entbeinen von einem auf einer horizontalen Auflagefläche (17,43) liegenden Fleischstück, bestehend aus einem im wesentlichen vertikalen Antriebszylinder (2, 30), dessen Kolbenstange mit einem Greifer (6, 32) verbunden ist, der am Knochenhals ansetzt und, bei Betätigung des Antriebszylinders (2,30), auf diesen mit einer nach oben gerichteten Zugkraft einwirkt, und einem Halteteil (4,5,33), das sich bei der Aufwärtsbewegung des am Knochen ansetzenden Greifers (6,32) fest an die außerhalb des Knochens befindlichen Fleischteile anlegt, gekennzeichnet dadurch, daß der Antriebszylinder der Fortsetzung der aufwärts gerichteten Zugkraft am Knochenhals dient, bis der Knochen in einem Arbeitsgang gelöst und vollständig aus dem Fleischstück entfernt ist, wobei für den Greifer (6,32) und die verbundene Kolbenstange des Antriebszylinders (2,30) ein ausreichender vertikaler Hubweg zum Entfernen des Knochens zur Verfügung steht. (Patentamt: Vorrichtung und Verfahren zum Entknochen von Fleischstücken; Nr. EP 0468010 B1, Patent erteilt 1991) m. schmaler Teil des Knochens
  • OberschenkelhalsDie sehbehinderte und zeitweise verwirrte Frau war aus dem Bett gefallen und hatte sich den Oberschenkelhals gebrochen. (Der Tagesspiegel, 29.04.2005, nach DWDS). m. schmaler Teil des Oberschenkels
  • SchenkelhalsEr zeigt auf den Hüftkopf, den Schenkelhals, die Wachstumsfuge, die sich erst mit 16 schließe. (Berliner Zeitung, 19.03.2005). m. schmaler Teil des Schenkels
  • ZahnhalsDenn bakterielle Zahnbeläge verursachen einerseits Karies – eine Zahnfäule, von der zuerst Zahnschmelz und Zahnbein befallen sind – und andererseits Parodontitis, eine Entzündung des Zahnhalteapparats, zu dem Zahnfleisch, Kieferknochen, Zahnhals und Wurzel gehören. (Die Zeit, 22.08.2010 online). m. schmaler Teil des Zahnes

Bedeutung „schmale Stelle“, substantivisches Determinativkompositum mit Instrumentbezeichnung im Vorderglied

  • GeigenhalsFrancesco Stradivari betätigte sich als Gehilfe seines Vaters, u.a. schnitzte er Geigenhälse (Cozio, 44). (Senn, Walter: Stradivari (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1965], S. 21000, nach DWDS). m. oberer, schmaler Teil der Geige

Bedeutung „schmale Stelle“, substantivisches Determinativkompositum mit Gebäude(teil)bezeichnung im Vorderglied

  • KellerhalsDas schwarze Loch des Kellerhalses stand offen, die umgestürzte Kredenz lag davor in der duftenden Lache, schräg in das Gewölbe gezerrt. (Kolbenheyer, Erwin Guido: Das Gestirn des Paracelsus, München: J.F. Lehmanns 1964 [1921], S. 390, nach DWDS). m. Zugang zum Keller
  • SäulenhalsPalmettenbändern und Kymatien am Säulenhals, Rosetten in den Kapitellvoluten, mit Flechtband verzierten Basen); (o. A.: Lexikon der Kunst - E. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 7964, nach DWDS). m. oberer, schmaler Teil der Säule

Bedeutung „Hals“, substantivisches Determinativkompositum mit Nahrungsbezeichnung im Vorderglied

  • SpeckhalsDer Hals muß frei von der Brust aufsteigen, gehörig lang, nicht zu dünn, kräftig, aber kein Speckhals, und grade (Abb. 635) oder schön wie ein Schwanenhals, (Abb. 639) gebogen sein. (Schlipf, Johann Adam: Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft, Berlin: Parey 1918, S. 470, nach DWDS). m. fetter, dicker Hals

Bedeutung „Hals“, substantivisches Determinativkompositum mit Tierbezeichnung im Vorderglied

  • GänsehalsDie Masse mit Salz und Pfeffer würzen und den Gänsehals nicht zu straff damit füllen. (o. A.: Wir kochen gut, Leipzig: Verl. für d. Frau 1968 [1963], S. 112, nach DWDS). – Und mit nassen Augen blättere ich das Buch zu Ende, bis zum großen Finale, wo alles sich enthüllt, alle vor dem Thron des Königs stehen, maskiert vor der Demaskierung, die Ketten des Kronleuchters klirren gewiß leise, ein Baldachin rauscht nieder, und der Hintergrund ist voller Ehrenjungfrauen, mit langen Gänsehälsen und Blumen im Haar, Blumen im Kleid. (Tucholsky, Kurt: Leonce und Lena, nach zeno.org). m. Hals einer Gans; Hals wie der einer Gans
  • Giraffenhalswer groszen durst hat, wünscht sich e giraffehals, um den genusz des trinkens zu verlängern (Bächtold leben und sprache d. Schweizer soldaten (1916) 63, nach DWb). m. Hals einer Giraffe
  • PferdehalsEine zu hohe Hand verhindert stets das Dehnen des Pferdehalses und die für das Überwinden eines Hindernisses erforderliche Aufwölbung des Pferderückens, das "Basculieren". (o. A.: Richtlinien für Reiten und Fahren - Bd. 2: Ausbildung für Fortgeschrittene, Warendorf: FN-Verl. der Dt. Reiterlichen Vereinigung 1990 [1964], S. 100, nach DWDS). m. Hals eines Pferdes
  • SchlangenhalsSeitdem man die Schwäne mit kerzengeradem Halse malt, trauen sie sich auch in der Natur nicht mehr den gewundenen Schlangenhals zu tragen. (Altenberg, Peter: Pròdrŏmŏs. 2. Aufl. Berlin, 1906, nach DTA). m. langer, dünner Hals in Art einer Schlange
  • SchwanenhalsAuf älteren etwas kühnen Urweltbildern sieht man die beiden mit Liebe im Kampf, wobei der stiernackige Ichthyosaurus mit seiner Hechtschnauze dem andern den langen dünnen Schwanenhals abbeißt, daß er jämmerlich mit dem winzigen Köpfchen daran im Wasser zappelt. (Bölsche, Wilhelm: Das Leben der Urwelt, Leipzig: Dollheimer 1931 [1931], S. 96, nach DWDS).Hals eines Schwanes; Hals wie ein Schwan

Bedeutung „Hals“, substantivisches Possessivkompositum mit verbalem Vorderglied

  • SchreihalsDas hat Queipo de Llano gesagt, der Schreihals der Faschisten. (Enzensberger, Hans Magnus: Der kurze Sommer der Anarchie, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972, S. 265, nach DWDS). m. Person, die schreit (einen schreienden Hals habend)
  • StreithalsAm formalen Ende vergangene Woche, dem Friedensschluß mit schriftlichem Vergleich in artigem Ton und 100-Millionen-Dollar-Strafe für die bösen Wolfsburger, sind die gefährlichen Gefühle - allen Beteuerungen zum Trotz immer noch nicht besänftigt, die Streithälse nur zu netten Sprüchen verdonnert (Die Zeit, 17.01.1997, Nr. 04, nach DWDS). m. Person, die ständig streitet bzw. den Streit sucht (einen streitenden Hals habend)
  • WagehalsDer Zufall wollte, daß Mansfeld dazukam, als die Kameraden den jungen Wagehals glückwünschend umringten; er lächelte beifällig und reichte ihm ein paar Dukaten, indem er hinzufügte, er habe gerade Geld aus Turin erhalten und sei nicht gewohnt, das schwere Metall lange in der Tasche zu behalten. (Huch, Ricarda: Der Dreißigjährige Krieg, Wiesbaden: Insel-Verl. 1958 [1914], S. 209, nach DWDS). m. Person, die Kopf und Hals riskiert (einen wagenden Hals habend)
  • WendehalsAn dem Preußen im Dienste Österreichs scheiden sich die Geister: Für die einen war er eine Edelfeder im Dienste des Spätabsolutismus, für andere ein konservativer Söldner und Wendehals, der erst die Ideen der Aufklärung vertrat und später ihr erbitterter Gegner wurde. Friedrich Gentz war eine schillernde Persönlichkeit am Wiener Hof zur Zeit Metternichs. (Die Zeit, 24.04.2013, Nr. 18, nach DWDS). m. opportunistische Person (einen sich wendenden Hals habend)

Bedeutung „Hals“, substantivisches Possessivkompositum mit Abstraktum im Vorderglied

  • GeizhalsSpiele nicht mit Leuten, die anerkannte Grobiane oder Besserwisser oder Geizhälse sind. (Oheim, Gertrud: Einmaleins des guten Tons, Gütersloh: Bertelsmann 1957 [1955], S. 395, nach DWDS). m. geizige Person (den Hals voll Geiz habend)