Grammatik-Angaben

Nom. Sg. Hals, der
Gen. Sg. Halses
Nom.Pl. Hälse
 

Mit 'Hals' als Subjekt

  • der Hals biegt sich (hinter jemandem her)Im Kafenion sitzen die alten Männer wie angeschraubt, nur die Hälse biegen sich uns hinterher. (Die Zeit, 06.03.2014, Nr. 11, nach DWDS).
  • der Hals dreht sichDer dünne Finger zeigte auf Landers Kopf, steife Hälse drehten sich langsam zu ihm um. (Berliner Zeitung, 02.11.2000, nach DWDS).
  • der Hals kratztMeine Augen tränen, mein Hals kratzt, und meine Nase verstopft vom Staub der Straße, der neben der Stadt auch meine Schleimhäute erdrückt. (Die Zeit, 10.10.2013, Nr. 42, online). erkältet sein, Halsschmerzen haben
  • der Hals reckt sichEs sieht aus wie ein überdimensionaler Hutkoffer, aus dem sich schlangenartig ein langer, sehr beweglicher Hals reckt, mit einem Kopf darauf, der an den einer Giraffe erinnert. (Die Zeit, 13.03.1964, Nr. 11, nach DWDS).
  • der Hals schmerztEines Tages wache ich mit schweren Gliedern auf, der Hals schmerzt, ich will mich von der Pritsche erheben, ohnmächtig falle ich hin. (Toller, Ernst: Eine Jugend in Deutschland, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1985 [1933], S. 71, nach DWDS).
  • der Hals schwillt anEs wurde ihr bald kalt, bald warm, Mund und Hals schwollen an, und sie hatte das Gefühl, als ob sie ersticken müsse. (Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 30.03.1904, nach DWDS).
  • der Hals tut wehDer Hals tat weh, und aus dem Mund seiner Besitzerin kamen nur noch übellaunige Kommentare zum unseligen Lauf der Welt. (Berliner Zeitung, 04.07.2002, nach DWDS).

Mit 'Hals' als Objekt

  • jmdm. den Hals abschneidenHoffen wir, daß sie sich eines Tages untereinander die Hälse abschneiden. (Kreuder, Ernst: Die Gesellschaft vom Dachboden, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1978 [1946], S. 47, nach DWDS).
  • jmdm. den Hals aufschlitzenDa ist ein sehr kranker Bürger, der Frauen im Dunkeln die Hälse aufschlitzt und an den Tatorten Plüschteddys zurücklässt. (Berliner Zeitung, 07.04.2005, nach DWDS).
  • den Hals nach etw. ausstreckenHasso Müller dagegen wirkt unpolitisch, so den Hals ausstreckend, um Nasenkontakt zu Artgenossen aufzunehmen. (Berliner Zeitung, 21.08.2000, nach DWDS).
  • den Hals beugenEin kleiner, behelmter Jüngling reitet das pechschwarze Pferd, weit vorn über den Hals gebeugt, in kurzen Steigbügeln stehend. (Der Tagesspiegel, 09.02.2001, nach DWDS).
  • den Hals biegen«Ei, so fahret dahin, wo euch der Henker den Hals biegen wird, ihr ketzerischen deutschen Hafersäcke!» (Perutz, Leo: Die dritte Kugel, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1988 [1915], S. 43, nach DWDS).
  • jmdm. den Hals brechenIndem er ihnen gelegentlich ironisch den Hals bricht - "Irgendwie kommt mir das bekannt vor", sagt der Dicke, als ihm jemand eine 7,62-Millimeter-TT vor die Nase hält -, lässt der Autor seine Figuren leben, vorerst, und seinen Dokukrimi mit gebührendem Ernst im Gleichgewicht. (Die Zeit, 26.08.1999, Nr. 35, nach DWDS).
  • sich den Hals brechenDie Bandbreite reicht vom kontrollbesessenen Michael Schumacher, der nichts dem Zufall überlässt, bis zum unbekannten Snowboarder, der sich aufgrund maßloser Selbstüberschätzung im Steilhang den Hals bricht. (Die Zeit, 13.05.2004, Nr. 21 online).
  • den Hals drehenDer ältere Herr stand frei nahe bei Raban der sich ein wenig gegen den hölzernen Torflügel stützte, und sah von Zeit zu Zeit gegen Raban hin, wenn er auch hiezu scharf den Hals drehen mußte. (Kafka, Franz: Hochzeitsvorbereitungen auf dem Lande. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1907], S. 106872, nach DWDS).
  • jmdm. den Hals durchschneiden»Wenn jemand einem anderen von hinten den Hals durchschneidet, hinterlässt das keine Spuren an den Knochen«, sagt Pearson und fährt sich mit dem Daumen über die Kehle. (Die Zeit, 14.06.2012, Nr. 25 online).
  • den Hals einziehenDas ist gut, weil darin noch der parodistische Orgelklang des Originals nachzittert; man sieht ordentlich, wie Villon den Hals einzieht, das Kinn herunterdrückt und einen Pfaffen macht. (Tucholsky, Kurt: Auf dem Nachttisch. In: Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1930], nach DWDS).
  • den Hals freilassenJung und zerbrechlich in dem geblümten Kleid mit dem offenen Kragen, der den Hals freiließ, den Hals, um den sie der Mutter, als der die Finger nicht mehr gehorchten, so oft einen Schal geschlungen hatte, um schlaffe Haut und Venenstränge zu verbergen. (Hahn, Ulla: Unscharfe Bilder, München: Deutsche Verlags-Anstalt 2003, S. 153, nach DWDS). (ein Kleidungsstück) geht nicht bis zum Hals
  • einen dicken Hals (haben)Er knöpft sich vor: die »Schnösel« von der Bild- Zeitung (»da krieg ich Wut«) und ihre Kampagne gegen Griechenland, die deutsche Regierung, die ihre Führungsrolle in Europa verweigert (»ich kriege einen dicken Hals, wie Sie merken«). (Zeit Magazin, 26.08.2010, Nr. 35). sich ärgern
  • den Hals kostenDein weiches Herz wird uns noch den Hals kosten.« (Funke, Cornelia: Tintenherz, Hamburg: Cecilie Dressler Verlag 2003, S. 214).
  • den Hals kratzenHerr Singh sei vor den Augen der Polizei am Hals gekratzt worden, sagt Frau Singh. (Berliner Zeitung, 18.10.2000, nach DWDS).
  • jmdm. den Hals küssenAber vielleicht sollten Sie nicht so laut schnurren, wenn jemand das nächste Mal ihren Hals küsst. (Berliner Zeitung, 11.03.2002, nach DWDS).
  • den Hals lang machenJe unbehelligter sich die Tiere wähnen, desto seltener machen sie die Hälse lang und spitzen sie die Lauscher. (Die Zeit, 02.05.1986, Nr. 19, nach DWDS).
  • einen langen Hals machenHinter ihm macht Andy einen langen Hals, aus Nervosität und Neugier. (Die Zeit, 19.12.2012, Nr. 52, online).
  • den Hals reckenIm übrigen sollte man Dachfenster so anordnen, daß man sitzend noch hinausschauen kann, ohne den Hals recken zu müssen (o. A.: Das Buch vom Wohnen, Hamburg: Orbis GmbH 1977, S. 60, nach DWDS).
  • den Hals hochreckenSeinen Rosengarten gibt es nicht mehr, aber die alten Eichen rauschen, dass es eine liebe Lust ist, und da auf dem grünen Rasen steht er selbst: Den Hals hochgereckt, die Schnurrbartspitzen emporgezwirbelt, die Nase angenagt vom Zahn der Zeit (Die Zeit, 02.11.2000, Nr. 45, nach DWDS).
  • den Hals riskierenDas ist eine Beleidigung von Sam, der in der Résistance seinen Hals riskiert hat, während du dich in Hollywood an kapitalistischen Dollars mästetest. (Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 276, nach DWDS).
  • den Hals schmückenMit der Linken hielt sie das Brillantmedaillon, das an einem knappen Perlenbande ihren zartdurchbluteten Hals schmückte. (Klepper, Jochen: Der Vater, Gütersloh: Bertelsmann 1962 [1937], S. 157).
  • den Hals lang streckenAutomatisch stellten sich die Kinder in einen Halbkreis, preßten die Hände kerzengerade an die Schenkel, streckten die Hälse lang, richteten die Augen nach oben. (Müller, Herta: Der König verneigt sich und tötet, München: Carl Hanser Verlag 2003, S. 153, nach DWDS).
  • jmdm. den Hals umdrehenEndlos lange hielt sie ihre Nase aus dem Fenster, so lange, dass Staubfinger ihr am liebsten den dürren Hals umgedreht hätte, doch schließlich schien sie jeden Winkel ihres Körpers mit Frischluft gefüllt zu haben und zog das Fenster wieder zu. (Funke, Cornelia: Tintenherz, Hamburg: Cecilie Dressler Verlag 2003, S. 354).
  • sich den Hals verdrehenUnvergleichlich, wie sich bei der Wagenauffahrt die Damen in schulterfreien Roben aus den Ledersitzen schälen und dabei manieriert die Hälse verdrehen wie die ziselierten Rokokopferde am Mozartbrunnen hinter dem Dom. (Die Zeit, 23.08.2001, Nr. 35, nach DWDS).
  • jemandem den Hals verdrehenDie Täter hätten, als sie ihrem Opfer den Hals verdrehten, nicht unbedingt in Tötungsabsicht gehandelt, seinen Tod aber leichtfertig in Kauf genommen, sagte die Vorsitzende Richterin. (Die Zeit, 17.02.2016 online).
  • sich den Hals nach jmdm. / etwas verrenkenWenn nun stundenlang kein Schiff vorbeifährt, dann spielt Begrüßungskapitän Bjick schon mal die brasilianische Hymne und freut sich wie ein kleiner Junge über die Gäste, die sich auf der Suche nach einem Schiff den Hals verrenken. (Berliner Zeitung, 31.07.2002, nach DWDS).
  • sich den Hals nach jmdm. / etwas verdrehenLimonade, echte Limonade, war damals, 1925, etwas, nach dem sich zwar an heißen Tagen alle Kinder den Hals verdrehten, das sich aber nur die Sprösslinge aus wohlhabenden Elternhäusern leisten konnten. Der Tagesspiegel, 09.01.2005 (nach DWDS).
  • den Hals (nicht) voll kriegenSelbst glühende Verehrer Frankreichs können unter bestimmten Umständen den Hals voll kriegen von der bezaubernden Unfähigkeit der Franzosen. (Die Zeit, 24.11.1972, Nr. 47, ach DWDS).
  • den Hals (nicht) voll bekommen„Die den Hals nicht voll bekommen“ (Kolumne "Führungsfehler". Er verdiente mehr als jeder andere. Viel mehr. Trotzdem stritt er wegen drei Euro Parkzulage. 18.07.2017, Andrea Lehky. DiePresse.com, gesehen am 28.9.2017).
  • den Hals wagenFrüher, als vor bald zwei Jahrzehnten das Institut für ökumenische Forschung gegründet wurde, da hat man als katholischer Theologe mit ökumenischer Theologie jedenfalls nicht gerade seinen Hals gewagt. (Die Zeit, 14.11.1980, Nr. 47, nach DWDS).
  • den Hals aus der Schlinge ziehenUwe Johnson, mittellos, hilflos, krank, alkoholabhängig und seit zehn Jahren mit der Lieferung des vierten und letzten Bandes der "Jahrestage" im Rückstand, habe keine andere Chance, den Hals aus der Schlinge zu ziehen, sehen können als die eine: ein Testament zugunsten Unselds. (Die Zeit, 06.12.1996, Nr. 50, nach DWDS).
  • jmdm. den Hals langziehenEr zieht mir den Hals lang, er schnürt mir die Luft ab, bis ich steif wie ein Stock bin, stimmt's? (Funke, Cornelia: Tintenherz, Hamburg: Cecilie Dressler Verlag 2003, S. 290).
  • jmdm. den Hals zudrücken»Soll ich dem Kleinen vielleicht noch mal den mageren Hals zudrücken?« (Funke, Cornelia: Tintenherz, Hamburg: Cecilie Dressler Verlag 2003, S. 319).