Grammatik-Angaben

Nom. Sg. Hals, der
Gen. Sg. Halses
Nom.Pl. Hälse
 

Allgemein

  • KragenIch will Hals und Kragen wetten, rief er wenn nicht Alles, was du mir vertraut hast, aus Stockfleth's Kopf in dein weiches Köpfchen übergeströmt ist. (Mügge, Theodor: Am Malanger Fjord. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 13. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 1–176, nach DTA). m.
  • NackenEin Krug kaltes Wasser, über Hals und Nacken gegossen, machte den Schädel klar, die Nerven seilfest (Haas, Rudolf: Matthias Triebl. Leipzig, 1915, nach DTA). m.
  • KehleDer dunkelbraune Pelz trägt an Hals und Kehle einen abgerundeten gelben oder rötlichgelben Fleck (Gelbkehle). (Wiehle, Hermann u. Harm, Marie: Lebenskunde für Mittelschulen - Klasse 1, Halle u. a.: Schroedel u. a. 1942, S. 61, nach DWDS). f.
  • RachenPinselungen des Rachens und Halses. (o. A.: Heumann-Heilmittel, o. O.: [1936], S. 170, nach DTA). m.