Grammatik-Angaben

Nom. Sg. hals
Gen. Sg. halses
Nom. Pl. helse
 

Bedeutung "Hals", substantivisches Determinativkompositum mit Nomen actionis/rei actae als Hinterglied

  • halsslacdô spîeten si ûz in sîn antlitze und slûgin en mit halslegen. Behaims evang. buch, Matth. 26, 67; slûgen en mit halslegin. Marc. 14, 65 (DWb). m. Ohrfeige auf den Hals
  • halsstreichvil starcker halsstreich wart uff in geslagen / der besem und der geiseln swang (Frauenlob Teil III, Lied 11, Absatz 211, Stanza 2, Zeile 24f., nach MhdBdb). m. Ohrfeige

Bedeutung "Hals", substantivisches Determinativkompositum mit Abstraktum als Hinterglied

  • halsstarcheitdas man / in guotten dingen lobt und stättikait, aber in bösen dingen für ain / laster hatt und hallstarkait zuomist. (Facetiae Latinae et Germanicae, Seite 110, Zeile 1-3, nach MhdBdb). f. Sturheit, Dickköpfigkeit

Bedeutung „Hals“, substantivisches Determinativkompositum mit Körperteilbezeichnung im Hinterglied

  • halsâderdie halsâdern der sundere, cervices peccatorum ([Niederrheinische] Übersetzung von Psalmen, Hymnen und Kirchengebeten aus dem 14. Jh., nach Lexer). f. Hauptschlagader
  • halsbeiner sluoc im abe daz halsbain (Das Rolandslied Zeile 4911, nach MhdBdb). n. Halsknochen, Genick
  • halshârin ainime dîme halshâre, in uno crine colli tui (um 1160, Das [St. Trudperter] Hohe Lied, nach Lexer). n. Kopfhaar; Mähne
  • halsvahsi. coma capitis (Das [St. Trudperter] Hohe Lied. um 1160, nach Lexer). n. Haarwuchs, Kopfhaar

Bedeutung „Hals“, substantivisches Determinativkompositum mit Kleidungs- oder Schmuckbezeichnung im Hinterglied

  • halsbantund sahen vor yne eyn hircz wißer dann der schnee, der hatt umb synen hals ein guldin halsbant. (Prosa-Lancelot (Teil 2) Seite 535, Zeile 13f., nach MhdBdb). n. Halskette als Schmuck, Brustpanzer
  • halsbogedâ bî er ouch im hete gegeben einen halsbogen (Das Passional [Buch 3]. Eine Legenden-Sammlung des 13. Jh.s., nach Lexer). m. Halskette
  • halsgezierdewelhe halsgezerde ich dir machin will (um 1160, Das [St. Trudperter] Hohe Lied, nach Lexer). n. Halsschmuck
  • halshemede, halshembdauch sollen frowen und junkfrowen hinfüro nit mêr tragen einich halshembd, das mit gemechte über zwên guldîn cost (Nürnberger Polizeiordnung, Beleg vom 14. Jh., nach Lexer). n. kurzes Hemd
  • halsrincund bevestent vil hart / in kerker und in halsrinc. (Der Jesusknabe als Geisel, Zeile 10f., nach MhdBdb). m. Halskette; Halsfessel
  • halssnuorsie ne zierent ouh vingerlîn ringe noh bouge, nuskelîn vone goldes gesmelce noh die halssnuore (Daz himilriche. 2. Hälfte 12. Jh, nach Lexer). f. Halskette
  • halsstivalund sol schneiden ain haut, darauʒ sol er machen ain par halsstiffel und ain par fraunschuoch knäuffelt (Das Stadtrecht von München. 1340, nach Lexer). m. Halsstiefel, Stiefel aus Halsleder

Bedeutung „Hals“, substantivisches Determinativkompositum mit Rüstungsbezeichnung im Hinterglied

  • halsbërc m.manec liehter halsperc / der lac dâ verhouwen. (Dietrichs Flucht Zeile 3484f., nach MhdBdb). n.daz halsperc und der wâfenroc / diu vielen im über daz houbet (Daniel von dem blühenden Tal, Zeile 3274f., nach MhdBdb). Brustpanzer, Kettenhemd
  • halsbërgeher stach Pallase daz swert / underm halsberge in den lîb (Eneide Zeile 7566f., nach MhdBdb). m. Brustpanzer, Kettenhemd
  • halsbërcwanter stach in gein dem herzen in / durch beide halspercwende (Lanzelet, Zeile 1520f., nach MhdBdb). n. Lage von Metallringen des Kettenhemdes

Bedeutung "Hals", substantivisches Determinativkompositum mit Materialbezeichnung als Hinterglied

  • halsgoltSi truoc ouch einen aren / An einem halsgolde (Diu Crone, Zeile 8236f., nach MhdBdb). n. goldenes Halsband
  • halsîsenDer gern in dem halsîsen lac / Gevangen manigen liehten tac. (Der Renner, Zeile 7389f., nach MhdBdb). n. Halsfessel aus Eisen

Bedeutung "Hals", substantivisches Determinativkompositum mit Produktbezeichnung als Hinterglied

  • halswiderise grosze, noch gib mir dinen fride / erlasz mich fürbaz mere diner halswide. (Wolfdietrich, um 1225, nach DWb). Hier bedeutet mhd. wide, eigtl. „Weide“, das Produkt, das aus Weidenästen oder der Rinde gemacht wird: „Seil“, vgl. noch mhd. widemacher gl. restio „Seiler, Seilmacher“. Strang zum Aufhängen

Bedeutung "Hals", substantivisches Determinativkompositum mit geometrischer Formbezeichnung als Hinterglied

  • halskreiʒsein (des sitichs) halskraiʒ ist rôtvar und vil nâhent goltvar (Konrad von Megenberg: Das Buch der Natur [Fassung I]. 1348/50, nach Lexer). m. Halsring bei Vögeln

Bedeutung "Hals", adjektivisches Possessivkompositum

  • halsstarcIn dem Hegow hat ain raisiger knecht ain wib, die was also halstark / und strittig, das nymer dhain frid im huß was (Facetiae Latinae et Germanicae, Seite 109, Zeile 10f., nach MhdBdb). stur (einen starken Hals habend)

Bedeutung "Hals", adjektivisches Possessivkompositum mit Suffix -ig

  • halsæderigein harter halsêderiger, pertinax (Glossarium latino-germanicum mediae et infimae aetatis. E codicibus manuscriptis et libris impressis concinnavit L. Diefenbach. Frankfurt 1857, nach Lexer). stur (herausstehende Halsadern habend)

Bedeutung "Hals", denominales Verb

  • halsbërgender ist vaste gehalsperget (wohl 1130/50; Hs. um 1170. Speculum Ecclesiae. Eine frühmhd. Predigtsammlung, nach Lexer). mit einen Brustpanzer ausstatten
  • halsbrëchendas erbrechen, vomere (Konrad von Megenberg: Das Buch der Natur [Fassung I]. Die erste Naturgeschichte in deutscher Sprache. Hg. von F.Pfeiffer. Stuttgart 1861, nach Lexer). erbrechen
  • halsslagenKarl hiez im sîne hende ... binden, daz hâr si im ûz rouften, daz gewant sim abe slouften, si halsslageten in genuoc (Beleg von 1233, nach DRW s.v. halsschlagen). auf den Hals ohrfeigen
  • halsslegelônsiu sach in (Christum) halsslegelôn (Altdeutsche Predigten und Gebete aus Hss. 12.-14. JH., nach Lexer). ohrfeigen, misshandeln
  • halsstreichenund lie sich halsstreichin ir wîʒin nack sô weichin (Hugo von Langenstein: Martina. 1293, nach Lexer). ohrfeigen

Bedeutung "Leben", substantivisches Determinativkompositum mit Personenbezeichnung als Hinterglied

  • halshërreswer mit in wil wandeln, der leist in, swaz er in gelob, unde setz in niht vil ob fremder halsherren (Steirische Reimchronik, Zeile 14624 – 14627, nach MhdBdb). m. Herr (über Leib und Leben) eines Leibeigenen

Bedeutung „Leben“, substantivisches Determinativkompositum mit Geländebezeichnung im Hinterglied

  • halsackerKeyn ruow noch rast / die buoler handt / Die spyeler haben übel zyt / Vil mer / der schnapphan der do ryt Vff den halßacker wogend sich / Des prassers will gschwigen ich / Der allzyt voll ist / vmb syn hertz (Das Narrenschiff Absatz 89, Zeile 13 – 19, nach MhdBdb). Richtstätte

Bedeutung "Leben", substantivisches Determinativkompositum mit Rechtsbezeichnung als Hinterglied

  • halsgerihteauch haben wir dem von Abensperch stöcke und galgen und ein frîes halsgericht dôselben geben (Beleg von 1348, Monumenta Wittelsbacensia. Urkundenbuch zur Geschichte des Hauses Wittelsbach, nach Lexer). n. Befugnis, die Todesstrafe zu verhängen