Grammatik-Angaben

Nom. Sg. hals
Gen. Sg. halses
Nom. Pl. helse
 

QUANT: quantifizierende Attribute (Attribute zur Menge und zur Anzahl)

  • bêdediu sper man schôn dâ bresten sach / an bêden helsen daz geschach (Frauendienst, Stanza 633, Zeile 7f., nach Mhdbdb). beide

VAL: evalutive Attribute (Attribute zur subjektiven Einschätzung)

  • wol geschaffinSîn hals was ime wol geschaffin (Lambrechts Alexander, Zeile 167, nach Mhdbdb). wohlgestaltet

DIM: Dimensionsattribute (Attribute zur Größe)

  • geswollenSwelich ros ainen geswollen hals hab (Meister Albrants Roßarzneibuch, Seite 16, nach Mhdbdb). geschwollen
  • dickDick hals, klain houbt, vil löcke (Oswald Lieder, Kapitel 1, Lied 22, Stanza 4, Zeile 25, nach Mhdbdb).
  • vaiztwer aber ainen vaizten hals hât / herten und starken, der ist zornich und gæch (Das Buch der Natur (Buch 1), Seite 47, Kapitel 49, Absatz 14, Zeile 26f., nach Mhdbdb). feist
  • grozweder ze groz noch ze chranc (Diu Crone, Zeile 8200, nach Mhdbdb). groß
  • kleinder halsz mager vnd klein (Diu Crone, Zeile 19700, nach Mhdbdb).
  • chrancweder ze groz noch ze chranc (Diu Crone, Zeile 8200, nach Mhdbdb). dünn
  • kurzWer ainen kurzen hals hât, der ist listig und sinnreich. (Das Buch der Natur (Buch 1), Seite 47, Kapitel 49, Absatz 14, Zeile 24, nach Mhdbdb).
  • lancez het ein hals offen lanc (Alexander, Zeile 24203, nach Mhdbdb). lang
  • magerder halsz mager vnd klein (Diu Crone, Zeile 19700, nach Mhdbdb).
  • smalir helse smal unde lanc (Herzog Ernst, Zeile 3016, nach Mhdbdb). schmal

PHY: physikalische Attribute (Attribute zur Physis)

  • ebenir hals was eben, niht ze lanc (Diu Crone, Zeile 8199, nach Mhdbdb). glatt
  • hartwer aber ainen vaizten hals hât / herten und starken, der ist zornich und gæch (Das Buch der Natur (Buch 1), Seite 47, Kapitel 49, Absatz 14, Zeile 26f., nach Mhdbdb).
  • offenez het ein hals offen lanc (Alexander, Zeile 24203, nach Mhdbdb).
  • starkwer aber ainen vaizten hals hât / herten und starken, der ist zornich und gæch (Das Buch der Natur (Buch 1), Seite 47, Kapitel 49, Absatz 14, Zeile 26f., nach Mhdbdb).
  • der plâsen halsdaz si koment zuo der plâsen hals (Das Buch der Natur (Buch 1) (KVM), Seite 34, Kapitel 41, Zeile 21, nach MhdBdb). m. Blasenhals, Harnleiter

SPE: Geschwindigkeitsattribute

  • behenddie frawen habent auch klaineu haupt, behend / häls und behend antlütz. (Das Buch der Natur (Buch 1), Seite 52, Kapitel 49, Absatz 31, Zeile 20f., nach Mhdbdb).

COL: Farbattribute

  • guldenvnd het ein gulden kopf vnd ein guldein hals (Pulkava Chronik, Seite 148, Kapitel 74, Zeile 28, Handschrift Blattseite 1 Zeile 1, Handschrift Blattseite 2, r 31.). golden
  • swarzir was der hals und diu kele / swarz unde gerumphen. Eneide, Zeile 2736f, nach Mhdbdb). swarz
  • wîzdaz im der hals belîbe wîz. (Steirische Reimchronik, Zeile 77590, nach Mhdbdb).
  • wiß als der schneund reiß ir cleyder und warff sie von ir und zurkramp und / zurkraczt ir antlicz, das schon was, das ir das bluot den hals nyder ranne, der wiß / was als der schne, (Prosa-Lancelot Teil 1, Seite 13, Zeile 32-34, nach Mhdbdb). schneeweiß

KOM: Komitativattribute (Attribute zu Begleitumständen)

  • gerumphenir was der hals und diu kele / swarz unde gerumphen. Eneide, Zeile 2736f, nach Mhdbdb). faltig
  • halbgeprochentzu dem letzten ward er gefunden von dem volck mit halbgeprochen hals. (Pulkava Chronik, Seite 100, Kapitel 51, Zeile 25f., nach MndBdb). halb gebrochen
  • lockehtSîn hals was ime lockehte, ih wêne iz wêre lewingeslehte. (Lambrechts Alexander, Zeile 289, nach Mhdbdb). lockig

ORIG: Herkunftsattribute

  • pferdes halsDie jungfrauw / wart so fro das sie inn unmacht kam und lag uff ir pferdes halß (Prosa-Lancelot (Teil 1) Teil 1, Seite 201, Zeile 23f., nach MhdBdb). m. Pferdehals