Grammatik-Angaben

Nom. Sg. huf st. f.
Gen. Sg. hufi
Nom. Pl. hufi

Nom. Sg. hoffo sw. m.
Gen. Sg. (nicht belegt)
Nom. Pl. (nicht belegt)
 
Die Hüfte ist eine zu beiden Seiten hervorstehende Körperpartie zwischen den unteren Rippen (Taille) und dem Oberschenkel. Sie wird aus dem oberen Teil des Beckenknochens und dem Hüftknochen (mit Muskeln und Fettpolstern) gebildet. Ein Kugelgelenk stellt die Verbindung zwischen den Knochen her. Die Kugel gehört zum Oberschenkelknochen (Femur). Die Schale (Pfanne) ist Teil des Beckenknochens. Hüfte und Hüftgelenk sind anfällig für zahlreiche Erkrankungen und Verletzungen.
Im Althochdeutschen wird teilweise auch der Oberschenkel zur Hüfte dazugezählt, außerdem erfolgt keine klare Trennung von Lenden als Sitz der Fortpflanzungsorgane und Hüften.
Beim Schwur wird die Lende/Hüfte berührt (vgl. AhdWb s.v. huf).