Grammatik-Angaben

Nom. Sg. Kardamom m.
Gen. Sg. Kardamoms
Nom. Pl. Kardamomen

Bedeutung "Kardamom, Elettaria cardamomum oder Amomum subulatum", substantivisches Determinativkompositum mit Bezeichnung der Zubereitungsform als Hinterglied

  • Kardamompulver n. pulverförmiges Kardamom 1 ½ Loth Coloquintenmark wurde mit 24 Loth schwachem Weingeist 4 Tage lang digerirt, der filtrirten Tinktur 3 Loth Leberaloë und 1 Loth Scammonium zugesetzt, das Ganze zum Extrakt verdunstet, ¼ Loth Cardamompulver zugefügt (Wittstein, Taschenbuch der Geheimmittellehre, 1867).
  • Kardamomenpulver n. pulverförmiges Kardamom Im Kardamomenpulver ist die Oberhaut der Samen wegen der breiten schlauchförmigen Zellen auffallend (Moeller, Mikroskopie der Nahrungs- und Genussmittel aus dem Pflanzenreiche, 1886). - Pulver [...] Cardemomi, Cardamomenpulver (Bräuner, Thesaurus sanctatis, 1725).

Bedeutung "Kardamom, Elettaria cardamomum oder Amomum subulatum", substantivisches Determinativkompositum mit Produktbezeichnung als Hinterglied

  • Kardamomtinktur f. Tinktur aus Kardamom Mittelst einer elastischen Röhre wurde 2 mal eine halbe Drachme weißer Vitriol in Wasser aufgelöset, darauf etwas Spir. ammon. aromat. mit Kardamomtinktur eingesprützt, worauf ein wenig Flüssigkeit ausgebrochen wurde (Gerson/Julius, Magazin der ausländischen Literatur der gesammten Heilkunde, 1821).
  • Kardamomentinktur f. Tinktur aus Kardamom Dahin gehört: ein Aufguß der Kolumbowurzel 4 Unzen, Chinatinktur und zusammengesetzte Kardamomentinktur, von jeder ½ Unze (Cadet-de-Vaux/Köchy, Neue Heilmethode der Gicht und des Rheumatismus, 1826). - Cardamomentinctur (Tinctura Cardamomi) (Lewis, Neues englisches Dispensatorium und Apothekerbuch, 1786).

Bedeutung "Kardamom, Elettaria cardamomum oder Amomum subulatum", adjektivisches Determinativkompositum mit adjektivischem Hinterglied

  • kardamomähnlich dem Kardamom ähnlich, an Kardamom erinnernd Es hat einen kampher- und terpentinartigen Geruch und einen brennenden, cardamom- und rosmarinähnlichen, hinterher kühlenden Geschmack, ist sehr leicht und flüchtig, verdünstet in der Wärme, ist gelb von Farbe, völlig durchsichtig und leicht entzündlich (Damen Conversations Lexikon, 1834, s.v. Cajeputbaum).
  • kardamomenähnlich dem Kardamom ähnlich, an Kardamom erinnernd Ich habe bei meinen Versuchen öfter einen cardamomenähnlichen Geruch bemerkt, wenn die Mischung mit Wasser verdünnt wurde, aber dieser verschwand bei der Destillation vollständig (Verhandlungen des Naturhistorisch-Medizinischen Vereins zu Heidelberg 3, 1865).