Grammatik-Angaben

Nom. Sg. Kardamom m., selten: n.
Gen. Sg. Kardamoms
Nom. Pl. Kardamomen

Bedeutung "Kardamom, Elettaria cardamomum oder Amomum subulatum", substantivisches Determinativkompositum mit Bezeichnung der Zubereitungsform als Hinterglied

  • Kardamompulver n. pulverförmiges Kardamom Die Samen enthalten ein ätherisches Öl, das ihnen ein würziges, süßlich-scharfes Aroma verleiht. Da es leicht verfliegt, sollte man ganze Kapseln dem Kardamompulver – in dem auch meist die geschmacksneutralen Fruchtschalen mit vermahlen sind – vorziehen und die Samen erst bei Bedarf mörsern oder mahlen (https://de.wikipedia.org/wiki/Grüner_Kardamom, gesehen am 03.11.2016). - Kardamompulver war mit erheblichen Mengen von Schalen versetzt (Zeitschrift für Deutsche Chemie 18, 1912).
  • Kardamomenpulver n. pulverförmiges Kardamom Allein diese Samen dürfen zur Herstellung von Kardamomenpulver und galenischen Präparaten (Spir. aromaticus, Tct. aromatica, Tct. Rhei vinosa) Verwendung finden, die Fruchtschalen müssen zuvor entfernt werden (Jaretzky, Lehrbuch der Pharmakognosie, 1949).

Bedeutung "Kardamom, Elettaria cardamomum oder Amomum subulatum", substantivisches Determinativkompositum mit Produktbezeichnung als Hinterglied

  • Kardamomtinktur f. Tinktur aus Kardamom Das Mittel stellt im übrigen ein Halbfabrikat dar und soll zur Anwendung mit 15 g Cardamomtinktur und 90 g Zuckersirup vermischt werden (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1920, s.v. Schwindelmittel).
  • Kardamomentinktur f. Tinktur aus Kardamom Kardamomentinktur weist keine sehr intensiven Fluoreszenzreaktionen auf (Zimmermann-Niedergesäss, Fluoreszenzanalytische Charakterisierung von 50 offizinellen Tinkturen der Pharmacopoea Helvetica V unter Zuhilfenahme von Reagenzien, 1954).

Bedeutung "Kardamom, Elettaria cardamomum oder Amomum subulatum", adjektivisches Determinativkompositum mit adjektivischem Hinterglied

  • kardamomähnlich dem Kardamom ähnlich, an Kardamom erinnernd Die Jünglinge rauchten eine mit wohlriechendem Holze (bütju) parfümierte Zigarette, wahrscheinlich von einer Cardamomähnlichen Pflanze (Amomum), und der Duft milderte etwas den eigenartigen Geruch des Raumes (Elbert, Die Sunda-expedition des Vereins für Geographie und Statistik zu Frankfurt am Main, 1911).