Grammatik-Angaben

Nom. Sg. Zunft f.
Gen. Sg. Zunft
Nom. Pl. Zünfte
 

Bedeutung „Berufsgemeinschaft“, substantivisches Determinativkompositum mit Berufsbezeichnung im Vorderglied

  • Brauerzunft f. Zunft der BrauerSeit dem Mittelalter verehrt die Münchner Brauerzunft mit diesem Fest ihre Schutzpatrone, den Heiligen Bonifatius und den Heiligen Florian. (Süddeutsche Zeitung, 01.07.2000; nach DWDS).
  • Bäckerzunft f. Zunft der BäckerAls Ludwig der Bayer nämlich 1328 Kaiser wurde, verlieh er der Münchner Bäckerzunft aus Dankbarkeit für deren militärische Hilfe wenige Jahre zuvor das Recht, dieses kaiserliche Wappen zu führen. (Süddeutsche Zeitung, 11.07.1994; nach DWDS).
  • Fleischerzunft f. Zunft der Fleischer
  • Maurerzunft f. Zunft der Maurer
  • Schneiderzunft f. (historisch) Zunft der SchneiderDie Schneiderzunft hatte sich 1499 noch ein deutsches Zusatzstatut gegeben. (Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1929, S. 599; nach DWDS).

Bedeutung „Berufsgemeinschaft“, substantivisches Determinativkompositum mit Abstraktum im Vorderglied

  • Handwerkszunft f. (historisch) Gemeinschaft von HandwerkernIn den kleinen, krummen Straßen, die rechts und links von der Calle Mayor abzweigen, spielte sich einst das Leben der Handwerkszünfte ab. (Der Tagesspiegel, 05.09.1998); Am Odeonsplatz haben 21 Handwerkszünfte ihre Werkstätten zur Schau-Arbeit aufgebaut. (Süddeutsche Zeitung, 05.06.2002; beide nach DWDS).